Schlagwort-Archive: Dubai

Feiertage

Ich habe volles Verständnis mit den Leuten, die einfach nicht so genau wissen, ob jetzt Ostern ist, weil Jesus gestorben ist. Oder weil er geboren wurde. Man kann das inzwischen ja wirklich leicht verwechseln. Also bei den Geschenken für die lieben Kleinen kann man ja die beiden Feste kaum noch auseinanderhalten. Und egal, ob es jetzt Weihnachten ist oder Ostern, man fährt weg. Und wenn es irgendwie möglich ist in den Süden. Oder nach Dubai.

Und auch was Vorbereitungen für das Essen betrifft im Extremfall, dass man zu Hause bleibt, da gibt es ja nun wirklich keine so elementaren Unterschiede. Und mehr und mehr muss man auch feststellen, dass es auch keinen Sinn macht, sich am Wetter zu orientieren. Bezüglich der Temperaturen gibt es eigentlich kaum noch Unterschiede.

Aber einen Punkt habe ich jetzt gefunden, daran kann man eindeutig fest machen, ob es Ostern ist oder Weihnachten. Wenn die Bundesliga in die Winterpause geht, dann ist Weihnachten. An Ostern beginnen die letzten Bundesligaspiele der Saison.

Kartoffelsalat

Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat, dazu ein Bier, alkoholfrei. Und um 11 Uhr waren wir in der Christmette. Wir machen das einfach nicht mit, diesen Konsumrausch an Weihnachten. Was ja nicht hindern muss, dass man sich ein paar Kleinigkeiten schenkt, die Freude machen. Taschentücher mit Monogramm, ein schöner Schal, eine kleine exotische Dose.

Es war ein schöner Abend. So im Kreise der Lieben. Und auch den heutigen Tag haben wir natürlich mit der Familie verbracht, die Schwiegermutter hat uns, wie jedes Jahr, eingeladen. Wir haben viel von früher erzählt. Und den morgigen Tag haben wir dann ganz für uns. Können in aller Ruhe abends die Koffer packen. Unser Flug nach Dubai geht um 8 Uhr 45. Im Burj Al Arab kann man einfach am besten Silvester feiern.  

Endzeitstimmung

Was macht man, wenn man gerade nicht das Geld hat für eine kleine Yacht? Oder wenigstens ein Segelboot. Noch nicht einmal für ein E-Bike in Leichtbauweise. Es wird immer schwieriger, für einen geliebten Menschen ein Geschenk zu finden. Wenn man nicht das nötige Kleingeld hat. Denn sie haben einfach schon alles: Smartphone, Alexa, LCD-Großbildschirm, Thermomix, und, und, und. Und sogar die Liebe bekommen sie schon seitenweise über Tinder geliefert.

Könnte man vielleicht wenigstens mit einem Einzelstück punkten, darf es natürlich nicht etwas selbst gebasteltes sein. Dann muss es unbedingt aus einer Manufaktur kommen. Was dann auch schnell unerschwinglich ist. Deshalb bin ich für Gift-Sharing. Klingt gut, und würde bedeuten, dass man sich die Geschenke mit jemandem teilt. Wäre nur noch zu regeln, wer wann was bekommt. Ist aber auch kein allzu großes Problem. Nachdem immer mehr Menschen an Weihnachten Urlaub in Dubai oder sonst wo machen.

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit

Ich finde, man merkt es vor allem auch bei den Kommentaren im Internet. Das Echo zu den Ereignissen in diesen Tagen ist einfach nicht so groß wie zu anderen Zeiten. Einmal abgesehen von der Schar jener, die ganz offensichtlich niemand anderen mehr zum Reden hat, weshalb die Internet-Foren die letzte Zuflucht sind, um nicht vollends zu vereinsamen, viele andere scheinen anderweitig beschäftigt. Obwohl es ja kein Problem wäre, an der Kasse im Outlet-Center schnell mal ein paar unflätige Bemerkungen zu posten. Und Gründe genug gäbe es ja.

Aber wahrscheinlich liegt es auch daran, dass die Problemlage momentan irgendwie heikel ist. Weil Trump mit seiner Erklärung, dass die US Jerusalem, das Israel im Rahmen des Sechstagekrieges 1967 annektierte, als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ja eigentlich den Friedensprozess anstoßen wollte. Auch wenn das Angesichts von toten und hunderten verletzten Palästinensern nicht so ganz gelungen scheint. Auf jeden Fall verbietet sich hier wieder mal jegliche Kritik, wenn man nicht als Antisemit dastehen möchte.

Und möchte man nicht als Totengräber der Sozialdemokraten gelten, dann darf man sich noch nicht einmal über ihr Gezerre um die Regierungsverantwortung positionieren. Oder sich darüber mokieren, dass es der SPD offensichtlich wichtiger ist, sich zu digitalisieren, als sich klar und deutlich für etwas zu entscheiden. Wie man sich auch sonst nicht dazu äußern möchte, dass zwar alle davon sprechen, dass es um Deutschland ginge. Aber keiner sagen will, dass es um Posten geht, um Personen, um Machterhalt – oder das Greifen nach der Macht. Und Deutschland eigentlich relativ schnuppe ist. Schließlich hat das ja noch nie jemand interessiert.

Was wirklich zählt in diesen Tagen, das ist die Sonderausstattung von Audis Q2, Q3, Q5 und Q7. Und natürlich der beste Preis für Smartphones der neuesten Generation. Was es bei Zara so alles gibt. Und ob man jetzt an Sylvester nach Miami fliegen soll. Oder doch lieber nach Dubai. Die Planung für Weihnachten sollte übrigens schon abgeschlossen sein, Städtereisen sind dem Vernehmen nach schon restlos ausgebucht. Mal abgesehen von Castrop-Rauxel oder Tirana. Außerdem muss auch mit Versorgungsengpässen gerechnet werden. Original Dresdener Weihnachstollen zu 12 Euro 50 für 100 Gramm könnte knapp werden.

Endlich Urlaub

Das geht jetzt schneller, als mancher glaubt. Noch einmal recht mitleidig die Staumeldungen vom Wochenende gehört, und schon steht man mittendrin. Im Stau. Und spätestens dann, wenn der Rundfunk-Moderator bei Staulängen von 12 oder 23 Kilometern angelangt ist, und die Kinder anfangen zu fragen, wie lange es noch dauert, besteht überhaupt kein Zweifel mehr. Die Schulferien haben auch im südlichsten Bundesland der Republik angefangen. Allerdings kommt man zu diesem Vergnügen durchaus auch ohne Kinder. Nachdem nicht wenige Firmen die einsetzende Völkerwanderung von Eltern schulpflichtiger Kinder nutzen, um allgemein die Produktion runter zu fahren.
Allerhöchste Zeit also, noch einmal die Reisewarnungen des Außenministeriums zu checken. Und zum wiederholten Male zu verifizieren, dass die Schwiegereltern nicht doch in gleiche Gegend fahren. Vielleicht hat sich die Reiserücktrittsversicherung doch rentiert. Vor allem aber sollte man noch versuchen, endlich zu erledigen, was man über Monate hat liegen gelassen. Damit man mit der notwendigen Erschöpfung am Urlaubsort ankommt, sei es in Jesolo oder Dubai. Nur so weiß man dann zu schätzen, wenn man sich wenigstens nicht mehr um den Müll kümmern muss. Vorausgesetzt, man hat weder Ferienhaus noch -wohnung gemietet. Auf jeden Fall aber sollte man mit der Erwartung in den Urlaub starten, dass jetzt für drei Wochen alles anders sein wird.

Es wird einem nämlich mitunter so anders werden, dass man es kurzfristig lieber hätte, man wäre zu Hause. Denn während die lieben Kleinen und Größeren zu Hause wenigstens mal mit Schule oder sonstigen Sport beschäftigt sind, hat man im Urlaub quasi 24 Stunden das Vergnügen – und das auch noch jeden Tag der Woche. Und für Kinderlose bleibt immerhin die Gewissheit, dass ein Vollzeit-Lebenspartner nicht der gleiche ist wie zu Hause. Urlaub ist eine der letzten wirklich großen Herausforderungen in unserer Gesellschaft. Für alles andere gibt es schon eine App.