Schlagwort-Archive: Gülen-Bewegung

Schluss mit MIT

Ich bin mehr als entsetzt. Das hat mich mehr geschockt als die Frisur des US-amerikanischen Präsidenten. Denn es ist einfach unglaublich: Der türkische Geheimdienst spioniert in der Bundesrepublik Deutschland! Wie hat unser Bundesinnenminister de Maizière sinngemäß gesagt: Spionieren darf man nicht, das ist strafbar! Und bis jetzt haben sich offensichtlich ja auch alle daran gehalten. Der russische SWR, übrigens nicht identisch mit dem Südwestrundfunk, der israelische Mossad, der britische MI6, US-amerikanischer NSA oder CIA und BND, sie alle spionieren nämlich überhaupt nicht. Na ja, manchmal wird von ihnen vielleicht ein Telefon abgehört. Aber sonst sitzen ihre Mitarbeiter nur in Straßencafés und lesen Zeitung, in die sie ein Loch gemacht haben.

Aber die Türken!!!!!! Also wenn das keine Gestapo-Methoden sind, dann ist Erdogan ein lupenreiner Demokrat. Die haben sogar richtige Fotos von Leuten gemacht. Und tagelang dicke Telefonbücher gewälzt, um die Telefonnummern ihrer Opfer rauszukriegen. Bis jetzt war ich ja durchaus dafür, dass Meinungsfreiheit für alle gilt. Sogar für türkische Politiker, die gegen deutschen Faschismus wettern. Aber jetzt ist auch meine Toleranz erschöpft. Es ist allerhöchste Zeit, den Türken Grenzen aufzuzeigen. Man darf uns Nazis nennen, faschistische Methoden vorwerfen. Doch wenn Geheimdienste anfangen, ihre Arbeit ernst zu nehmen, dann ist Schluss mit Lustig. Jetzt ist allerhöchste Zeit über Sanktionen nachzudenken. Ich habe bereits den Verzehr von Döner eingestellt.

Putsch in Deutschland

Bei Anschlägen von Islamisten, so monierte gerade eine regierungsnahe Tageszeitung, habe man wenig von den vorwiegend islamistischen Türken in Deutschland gehört. Geschweige denn gesehen. Doch jetzt wäre zu erwarten, dass zehntausende Türken bei der für Sonntag angekündigten Demonstration erwartet werden. Die sich allerdings nicht gegen Terroristen wendet sondern einem Mann den Rücken stärken soll, der gerade im Begriff ist in der Türkei eine Säuberungsaktion durchzuführen, wie sie die gleiche Tageszeitung früher am liebsten bei kommunistischen Regimen moniert hat.

Ich bin kein Abonnent von regierungsnahen Tageszeitungen. Was aber nicht bedeuten muss, dass ich nicht manchmal nachvollziehen kann, was dort an Meinungen vertreten wird. Denn die derzeitigen Ereignisse in Deutschland lassen darauf schließen, dass offensichtlich erstaunlich viele Türken in Deutschland glauben, ihr Deutschland würde zur Türkei gehören. Und der Präsident würde nicht Gauck sondern Erdogan heißen. Weshalb Anhänger der Gülen-Bewegung, die Erdogan als Drahtzieher des Putsches betrachtet, bedroht, ihre Einrichtungen mit Hass-Parolen beschmiert werden. Im Internet wird zu Mord aufgerufen.

Doch natürlich darf man jetzt nicht alle Türken in Deutschland unter den gerne bemühten Generalverdacht stellen. Und schon gar nicht, um sich nicht in den Reihen der Alternative für Deutschland wiederzufinden. Falls es die überhaupt noch gibt. Man hat schließlich schon länger nichts Substantielles gehört. Es bleibt abzuwarten, wie die Demonstration am Sonntag in Köln verläuft. Erst dann lässt sich sagen, ob Erdogan, der ja alle Türken in Deutschland dazu aufgerufen hat, nicht vielleicht einen Putsch in Deutschland plant. Bevor noch länger sein Stolz und seine Ehre von hiesigen Medien und Politikern beschmutzt werden.

So wie er jetzt anderen Ländern unmissverständlich klar gemacht, dass es diese einen Scheißdreck angeht, was in der Türkei passiert, wäre es nicht verwunderlich, wenn er jetzt auch die in Innenpolitik in Deutschland in seine bewährten Hände nimmt. Ich habe mir vorsichtshalber schon einmal eine türkische Nationalflagge gekauft und ein Plakat mit dem Konterfei des türkischen Präsidenten. Das ich natürlich hinter Panzerglas gerahmt habe. Damit nicht irgendwelche Halbwüchsige es herunter reißen können und von Erdogan wegen Majestätsbeleidung vor den Kadi gezerrt werden.