Schlagwort-Archive: Picasso

Kunst – neu gedacht

Nein, das wird jetzt kein Plädoyer für übergriffige Männer, die ihre Hormone nicht im Griff haben. Noch weniger für jene, die den Unterschied nicht kennen zwischen Flirt und sexueller Belästigung. Und es muss wohl erst gar nicht erwähnt werden, dass ich auch kein Herz für Vergewaltiger habe. Für die habe ich nur Verachtung. Und nachdem das jetzt geklärt ist, kommen wir zum Thema.

Da wäre zum Beispiel Regisseur Woody Allen. Nachdem er 1992 des Kindesmissbrauchs verdächtigt wurde, gab es Forderungen, seine Filme zu boykottieren. Jüngeres Beispiel Schauspieler Kevin Spacey. Der aus einer Serie rausgeschnitten wurde. Weil ihm vorgeworfen worden war, einen Jungen sexuell belästigt zu haben. Und momentan sein Kollege Matt Damon, der die Schweinereien von Produzent Harvey Weinstein gedeckt haben soll. Mit einer Petition wird nun gefordert, auch ihn aus dem demnächst anlaufenden Film „Ocean’s 8“ raus zu schneiden.

Und das Feld wird gerade wesentlich erweitert. Jetzt werden Ausstellungen von Fotografen abgesagt, die Aufnahmen eines Dirigenten in Frage gestellt, Bilder in Museen abgehängt. Wegen sexistischer Inhalte, weil gegenüber dem Künstler der Vorwurf der sexuellen Belästigung erhoben wird, der Vergewaltigung. Es werden also in der Kunst ganz neue moralische Anforderungen gestellt. Ist der Urheber nicht moralisch integer, kann man auch sein Werk nicht akzeptieren. So lautet die Botschaft dahinter.

Aber dabei scheint man eines zu vergessen. Denn schließlich ist der ganz überwiegende Teil derer, die es seit der Antike in der Welt der Künste zu etwas gebracht haben, sei es in der Malerei oder Bildhauerei, in der Literatur oder dem Theater, männlich. Und sieht man genauer hin, dann hat sich ein nicht geringer Teil nun wirklich nicht besonders nett verhalten. Waren also eher ziemliche Mistkerle. Und natürlich vor allem Frauen gegenüber. Wollte man jetzt deswegen ihre Werke verbannen, unsere Museen, Bühnen, Buchregale oder Kinos würden ziemlich leer sein. Und ich müsste meinen Picasso abhängen.

Advertisements

Wochenendvergnügen

Als einst viele junge Menschen noch Hosen mit Schlag trugen, Parkas aus irgendwelchen Armeebeständen und langes Haar, sofern sie männlichen Geschlechts waren, damals gab es für die sichtbare Abgrenzung vom Muff der Talare und von der elterlichen Einrichtung im 50-er Jahre Design nur einen Weg: zum Flohmarkt. Nur was andere Menschen nicht mehr haben wollten, das war gerade gut genug für das WG-Zimmer im Altbau oder die etwas klamme Souterrainwohnung mit 14 Quadratmetern. Ergänzt vom Regal aus Orangenkisten.

Die es natürlich auch auf Flohmärkten gab. Und außerdem gebrauchte aber wieder gerade gebogene Nägel; Nachttöpfe aus Keramik; Klamotten, die nicht nur getragen waren sondern auch noch so aussahen; Stühle mit Sitzflächen aus Korbgeflecht, das dann bald einbrach; Wandspiegel mit barocken Rahmen; Geschirr mit Blümchenmuster; Stehlampen aus der Vorkriegszeit. Weshalb es in vielen WGs fast so aussah wie bei den Eltern zu Hause.

Aber es gab noch etwas anderes, was die Menschen in Heerscharen auf die Flohmärkte trieb: ein Gerücht. Irgendjemand muss nämlich mal erzählt haben, er hätte auf einem Flohmarkt ein Bild gekauft: mit einer Frau im Profil drauf und trotzdem zwei Augen und offensichtlich gebrochener Nase. Und dann hätte sich herausgestellt, dass das ein Picasso war, der dann bei Sotheby in London für 3,4 Millionen Dollar versteigert wurde.

Wer dann aber keinen Picasso fand, der konnte zumindest mit einem Plakat mit Che Guevara nach Hause gehen. Oder Bob Marley. Dass es zum Plakat mit Bob Marley kleine Tütchen dazu gab mit irgendwelchen grünen Kräutern, war allerdings auch nur ein Gerücht. Aber was haben sich die Zeiten und die Flohmärkte geändert. Picassos sucht sowieso niemand mehr. Weil viele der Besucher eh nicht mehr wissen, wer das war. Die anderen laden ihn sich aus dem Internet runter. Und Bob Marley tritt sowieso nur noch auf Ü-50 Partys in Erscheinung.

Außerdem wurden die Flohmärkte immer mehr zum Tummelplatz für findige Händler und Ein-Mann-oder-Frau-Unternehmer, die ihre Ware werkseitig vom Hersteller aus dem bevorzugt asiatischen Raum mit Patina versehen lassen. Und wer sich heute natürlich in aller Früh im vollgeladenen Kombi und mit dem klassischen Tapeziertisch auf den Weg zu einem Flohmarkt macht, dem kann es passieren, dass er am Nachmittag, nach fünf Stunden im Regen, den Kofferraum nicht mehr zukriegt. Weil nämlich gerade mal zwei CDs der Kinder verkauft wurden.

Aber dafür – um endlich mal wieder ein Klischee zu bedienen – die Gattin einen großen Jugendstil-Spiegel, zwei Hüte aus dem Fundus der Royals und der Gatte High-Speed Rollerskates für die Kinder erstanden haben. Dass sich zu Hause dann herausstellt, dass der Spiegelrahmen aus Sperrholz ist, in den Hüten ein Zettel eingenäht ist, auf dem Made in China steht, und die Rollen der Rollerskates nicht rollen, soll an dieser Stelle verschwiegen werden.

Doch eins muss auf jeden Fall noch gesagt werden: Flohmärkte sind trotzdem immer noch toll. Man trifft hier immer noch viele nette Leute wie sonst nur auf dem Recycle-Hof. Mit denen man sich dann wunderbar über Flohmärkte unterhalten kann. Zum Beispiel über jenen, wo man einmal ein Bob Marley Plakat erstanden hat, auf dessen Rückseite wirklich ein Tütchen klebte. Dass Mottenpulver drin war, muss man ja nicht sagen.